Gefördert durch
BMBF Logo

OpenTel - Ein Offenes Netzwerk für Robotische Teleskope



Einleitung
Globale Netwerke robotischer Teleskope haben einen wichtigen Vorteil gegenüber einzelnen Teleskopen. Unabhängig von Tageszeit und Wetter können sie effizienter Multiwavelength und ununterbrochene Langzeit-Beobachtungen durchführen, sowie auf kurzlebige Ereigniesse wie GRBs und Supernovas reagieren. Einige Netzwerke gibt es bereits oder werden gerade aufgebaut. Dabei gilt: je größer das Netzwerk desto effizienter ist es. Leider ist der Aufbau solcher Netzwerke teuer und die Ressourcen dafür sind beschränkt. Dennoch kann man aus den derzeit existierenden robotischen Teleskopen ein leistungsfähiges Netzwerk bauen.

Dies ist die Idee von OpenTel. OpenTel bietet die Möglichkeiten einzelne Teleskope zu einem zu einem globalen Netzwerk zu verbinden um Beobachtungszeiten, Beobachtungsprogramme und Daten auszutauschen.  OpenTel ist ein offenes Netzwerk. Offen heißt offene Standards, Open Source und offen für Aufnahme robotische Teleskope.

Architektur

Grid Technologie liefert den idealen Rahmen. Sie liefert Lösungen für das Management von Virtuellen Organizations, Grid Ressourcen, Rechenaufgaben, Beobachtungen, Daten und Metadata. Zusätzlich erlaubt es direkten Zugriff auf Computer- und Speicher- Ressourcen für die Datenanalyse.
Ziel von OpenTel sind einheitliche Schnittstellen für Monitoring, Scheduling und Datenaustausch. Diese Ziele werden durch die Grid Architekture erreicht, die in Abb. 1 dargestellt ist. Metadata über Teleskope und Beobachtungen werden in dem Zentralen Informationsdienst Stellaris abgelegt. Diese Information kann dann genutzt werden, um die geeignete Teleskopes zu finden, wenn Beobachtungen geplant werden. Die Architektur basiert auf zwei Technologien: die Grid Middleware des Globus Toolkits und der Remote Telescope Markup Language (RTML) für den Austausch von Beobachtungsanfragen.




Abb. 1:
Grid Architektur des Robotischen Teleskop Netwerks. Teleskop Server, Scheduler und der Information Service Stellaris sind die Hauptkomponenten. Das Management von Beobachtungsanfragen wird mittels Globus Toolkit und RTML erreicht. Metadata wird von Stellaris gespeichert und mittels der SPARQL Query Sprache abgefragt.

Robotische Teleskope des Astrophysikalischen Institutes Potsdam (AIP)

Mit fünf robotischen Teleskopen liefert das AIP die erste Hardware für OpenTel. Die fünf Teleskope sind RoboTel, STELLA-I and II, Wolfgang and Amadeus.
  • RoboTel befindet sich am AIP. Es ist ein 0.8 m Teleskop mit einer CCD Kamera für abbildende Photometrie. Neben dem wissenschaftlichen Kernprogramms, steht seine Beobachtungszeit zu 50% Schulen und Universitäten zur Verfügung. Teile der Beobachtungszeit dient außerdem Test neuer Instrumente, Software und Methods der STELLA-I and II Teleskope.


  • Das STELLA Robotic Observatory leigt im Teide Observatorium in Teneriffa, Spanien. Es besteht aus zwei 1.2m Teleskopen: STELLA-I und STELLA-II. STELLA-I ist mit einem Spektrographen ausgerüstete und ist seit Mai 2006 in Betrieb. STELLA-II wird mit einem abbildenden Photometer ausgerüstet. Es soll den Betrieb in 2008 aufnehmen. Wissenschaftliche Ziele sind: Doppler Bildgebung, Suche nach Extrasolaren Planeten, Spektroskopische Untersuchungen und Unterstützung der Beobachtung von Großteleskopen.

  • Wolfgang and Amadeus befinden sich am Fairborn Observatorium in Arizona. Sie sind zwei 0.75 m Teleskope die mit Photovervielfachern für Photometrie ausgerüstet sind. Die wissenschaftlichen Ziele sind Teilnahme an gleichzeitigen Mehrfach-Beobachtungen Kampagnen und Untersuchung der Variabilitätszeitskalen und Lebensdauern von Sternflecken. Dies erfordert die Beobachtung von Sternen über Zeiträume von Jahren.

Project Deliverables:

Deliverable
Title Release Date
D2.4 (pdf)
Providing Static Metadata of Robotic Telescopes to Stellaris  2007-05-15
D2.7 (pdf)
Providing Dynamic Metadata of Robotic Telescopes to Stellaris  2008-04-29
D5.3 (pdf)
First Integration of Robotic Telescopes  2007-08-31
D5.5 (pdf)
A Broker for a Network of Robotic Telescopes  2008-05-02
D5.8 (pdf)
A Scheduler for a Network of Robotic Telescopes  2008-08-08

Publikationen:


Kontakt Personen

Gerne erweitern wir unser Netzwerk. Bei Interesse an einer Teilnahme stehen folgende Personen als Ansprechpartner zur Verfügung:
  • Harry Enke <henke at aip.de>
  • Thomas Granzer <tgranzer at aip.de>
  • Frank Breitling <fbreitling at aip.de>